Search

Madame Tussauds London


Ein “Muss” für fast jeden Touristen in London, ist ein Besuch im weltberühmten Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds in der Baker Street. Warum es uns dort allerdings nicht so “umgehauen” hat wie erwartet, es aber trotzdem einen Besuch wert ist, erkläre ich euch in meinem heutigen Blogpost.

Auch für uns war klar, dass wir in London unbedingt Madame Tussauds besuchen werden. Wir hatten schon von zuhause aus online unsere Tickets gekauft, was sich vorort als wirklich clever herausstellen sollte. Schon auf dem Weg dorthin, sahen wir eine riesige, wartende Menschenmenge am Eingang stehen. In Gedanken richteten wir uns dann auf eine Wartezeit von über zwei Stunden ein, doch glücklicherweise konnten wir wegen den bereits bezahlten Tickets einen anderen Eingang nehmen. So mussten wir uns “nur” ca. 30 Minuten gedulden.

Zuerst betraten wir einen Aufzug, in dem es eine kleine Pre-Show zur Ausstellung gab. Danach öffnete sich der Fahrstuhl und wir waren mitten drin. Bevor man jedoch einen Blick auf die Wachsfiguren werfen konnte, gab es nur Massen an Besucher zu sehen, ausgestattet mit Handy und Selfie-Stick. Es bildeten sich so gut wie bei jedem Promi in Wachs,  Warteschlangen. Deshalb hieß es auch hier wieder,  erstmal geduldig warten bis man an der Reihe ist.

Im ersten Raum gleich neben dem Aufzug, befanden sich Wachsfiguren von legendären Größen wie Marilyn Monroe und Charly Chaplin. Im nächsten gab es hauptsächlich bekannte Stars und Hollywood Berühmtheiten. Bei manchen Figuren musste man wirklich zweimal hinsehen um zu glauben, dass es sich um eine Wachsfigur handelt, während man bei anderen Figuren leider gleich auf den ersten Blick erkennen konnte (wie z. B. bei David Beckham), das sie künstlich ist.

Danach ging es in einen Art Backstage gestalteten Bereich der Fashion Week,  mit Kendall Jenner. Hier konnte man u. a. ein Lauftraining oder Fotoshooting machen. Es folgten Figuren von Actionschauspielern und bekannten Regisseuren,  bis man dann die Haupthalle erreichte. Angefangen mit Sportlern, Personen der Geschichte Englands, der englischen Königsfamilie, Sängern und Politikern.

Es folgte nun Sherlock Holmes,  bei dem man ein Maze besuchen konnte, was jedoch extra kostet. Wir aber gingen weiter zu einer Art Themenfahrt,  die sich um die Geschichte Englands dreht. Im Anschluss gab es noch eine kleine Ausstellung, in der gezeigt wurde, wie die Wachsfiguren hergestellt werden.

Und somit war die “normale” Madame Tussauds Ausstellung beendet. Nun ging es noch zu den Specials,  die abwechselnd gezeigt werden. Zu unserem Glück waren es Specials die auch für uns interessant waren. Nämlich Marvel und Star Wars. Angefangen mit Marvel und einem 4D Film ging es anschließend zu meinem persönlichen Highlight der Ausstellung: Star Wars, bei der man etliche Filmszenen bestaunen konnte.

Am Ende des Wachsfigurenkabinetts befand man sich im Souvenir-Shop von Madame Tussauds und dem Ausgang.

Fazit

Die Ausstellung an sich,  hat uns nicht wirklich übermäßig begeistert und wenn Star Wars nicht gewesen wäre, auch ein wenig enttäuscht. Trotzdem gehört ein Besuch bei Madame Tussauds einfach dazu. Man sollte es wenigstens einmal gesehen haben und sich sein eigenes Urteil bilden. Zudem ist der Preis von ca. 40 Euro pro Person echt happig. Ganz wichtig ist auch folgendes: Ein vollgeladenes Handy mit reichlich freien Speicherplatz. Bei der Flut an fotografierbaren Objekten unentbehrlich. Wer auf Selfies aus ist, braucht einen Selfie-Stick. Für die gesamte Ausstellung gilt …..viel Geduld und Zeit mitbringen.

War jemand von euch schon dort? Wie hat es euch gefallen?

 

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
liketheblackcat - by Svenja © Copyright 2018. All rights reserved.
Close