Search

Christkindlesmarkt 2018

Alle Jahre wieder im Dezember, wird Nürnberg zur Touristenhochburg. Aus der ganzen Welt reisen sie an mit dem einen Ziel, unseren Nürnberger Christkindlesmarkt zu besuchen, der zu den ältesten Weihnachtsmärken Deutschlands gehört. Für diejenigen die nicht aus Nürnberg kommen oder den Markt nicht kennen, widme ich folgenen Beitrag. Hier findet ihr ein Infos und Tipps rund um den berühmten Weihnachtsmarkt.

Die Geschichte des Christkindlesmarktes

Der Nürnberger Christkindlesmarkt lässt sich bis ins 16. Jahrhuntert zurückverfolgen. So nach und nach verlor dieser allerdings an Bedeutung und der Christkindlesmarkt wie wir ihn jetzt kennen, besteht seit 1933 auf dem Hauptmarkt in der Nürnberger Innenstadt. Seit 1948 eröffnet traditionell das sog. Nürnberger Christkind den Markt. Bis 1968 wurde es von zwei Schauspielereinnen dargestellt. Ab 1969 wurde dann das Christkind von der Nürnberger Bevölkerung gewählt. Diese Tradition währt bis heute. Das Christkind vertritt dann für zwei Jahre lang die Stadt Nürnberg bei Feierlichkeiten oder bei wohltätigen Veranstaltungen.

 

Wann findet dieser statt

Der Markt beginnt immer am Freitag vor dem ersten Advent um 17:30 Uhr. Dieses Jahr am 30. November. Bevor das Christkind von der Frauenkirche herab seinen Prolog spricht, singt ein Kinderchor Weihnachtslieder. Danach wird es ganz still und die Lichter gehen aus. Nur das Christkind und seine beiden daneben stehenden Engel werden angestrahlt. Ein Spektakel was man sich als Tourist auf jeden Fall ansehen sollte. Der Markt ist zu diesem Ereignis natürlich brechend voll. Wer eine gute Sicht auf das Christikind und den Chor haben möchte,  sollte sich rechtzeitig einen guten Platz suchen. Der Nürnberger Christkindlesmarkt war 2018 täglich von 10:00 – 21:00 Uhr geöffnet und endete am 24.12.2018 um 14:00 Uhr.

Anfahrt

Der Christkindlesmarkt liegt sehr zentral in Nürnberg und man kann ihn somit sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Von einer Anfahrt mit dem Auto würde ich abraten, denn die nähere Umgebung ist für Autos gesperrt. Parkplätze und Parkhäuser sind meistens hoffnungslos überfüllt.

Übernachtung

Wer auf ein Hotel angewiesen ist, sollte sich frühzeitig ein Zimmer sichern. Wie auch während dem Oktoberfest in München werden die Hotelpreise je später man bucht umso teurer. Die meisten Hotels in der näheren Umgebung vom Markt sind bereits schon im Frühjahr/Sommer ausgebucht.

Was erwartet einem auf den Markt

Wie auch auf anderen Weihnachtsmärkten natürlich viele Buden mit Essen, Trinken (natürlich Glühwein), Stände mit kleinen Geschenken für Weihnachten, Verkaufsstände mit Weihnachtsdeko und und und.

Kulinarische Highlights

Was natürlich nicht versäumt darf ist, die weltberühmten Nürnberger Bratwürste zu probieren. Bei uns auf dem Markt gibt es sie als „drei im Weggla“ zu kaufen. Als Nachtisch empfehle ich auf jeden Fall einen Nürnberger Elisenlebkuchen (handwerklich gemacht!) mit Schokoladenglasur. Zu erwähnen ist natürlich auch, dass die Preise am Weihnachtsmarkt etwas teurer ausfallen als in den umlegenden Restaurants und Ständen. Wer gut 50 Cent pro „drei im Weggla“ sparen will, dem kann ich das „Bratwursthäusle“ empfehlen, dass zur Weihnachtsmarktzeit einen Außenstand hat. Dieses Restaurant befindet sich direkt angrenzend zum Christkindlesmarkt. Er hat zwar nichts mit einer Nürnberger Spezialität zu tun, ist aber für mich einfach ein MUSS wenn ich auf den Weihnachtsmarkt bin…. der Waffelstand, der sich ziemlich mittig auf dem Marktplatz befindet. Hier kaufe ich mir schon seit Kindheit an eine Waffel mit viel Sahne und Schokostreusel, was einfach megalecker schmeckt. :)

Weitere Weihnachtsmärkte

Gleich neben dem Christkindlesmarkt befindet sich der kleine Weihnachtsmarkt der Partnerstädte. Hier findet man Buden aus vielen Ländern der Welt, die meist landestypische Dinge verkaufen. Es gibt auch einen Weihnachtsmarkt extra für Kinder.

Die beste Zeit für einen Besuch

Das hängt davon ab, ab was ihr erleben möchtet. Wenn ihr Weihnachtsstimmung pur haben wollt, empfehle ich die Abendstunden wenn die Beleuchtung angeht. Zu diesen Zeiten ist der Markt aber wirklich mehr als voll. Wer lieber gemütlich durch den Markt schlendern möchte und auch in Ruhe seinen Glühwein oder Essen genießen möchte, der sollte lieber vormittags bis ca.15 Uhr hingehen. Wer das Christkind am Markt treffen möchte sollte sich Montag bis Donnerstag um 15 Uhr im Plan festhalten. Ausserdem spielen ab Nachmittag zu bestimmten Zeiten und im täglichen Wechsel Posaunenchöre aufeiner Bühne vor der Frauenkirche.

Hightlights rund um den Christkindlesmarkt

Was für viele Touristen ein absolutes Muss ist, ist die Fahrt mit der Postkutsche. Als Kind habe ich das auch geliebt aber jetzt tun mir ehrlich gesagt die Pferde total leid – doch das ist ein anderes Thema :) Mit der Postkutsche fährt man einmal um den Weihnachtsmarkt und der näheren Umgebung herum. Zudem gibt es noch etliche Führungen zum Thema Christkindlesmarkt und welche rund um Nürnbergs Geschichte. Einen Besuch wert ist auf jeden Fall die Nürnberger Burg sowie das Lochgefängnis und die nahegelegenen Kirchen die sich auch gleich in der Nähe vom Hauptmarkt befinden. Wer dann noch in Shoppinglaune ist, findet in Laufnähe (ca. 5 – 10 Minuten) etliche Läden in unseren Shoppingstraßen „Breite Gasse“ sowie „Karolinenstraße“.

Ich hoffe euch hat der kleine Infoblogpost gefallen und es waren für den ein oder anderen ein paar nützliche Tipps dabei. Wart ihr schon einmal auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt oder kommt ihr vielleicht auch aus Nürnberg?

Close
liketheblackcat © Copyright 2019. All rights reserved.
Close