Search

Freizeitparks: Phantasialand 2018

(Werbung, da Freizeitparknennung)

Fast auf den Tag genau, nur ein Jahr später,  verschlug es uns erneut in das Phantasialand in Brühl bei Köln. Wie es uns dort gefallen hat und was wir so gemacht haben, könnt ihr hier nachlesen.

Schon vorab – dieses mal war der Aufenthalt wesentlich entspannter als der letzte. Wir hatten damals einfach viel zu unüberlegt gebucht und gerieten somit in einen Brückentag. Der Park war überfüllt und man musste sich den ganzen Tag durch Menschenmassen kämpfen. Doch beim diesjährigen Aufenthalt konnten wir sogar ohne Quick-Pass Tickets alle Attraktionen erleben und das bei maximal 15 Minuten Wartezeit.

Aber fangen wir bei 0 an. Um 4:30 Uhr fuhren wir mit dem Auto los, von Nürnberg Richtung Phantasialand. In Köln machten wir allerdings einen kleinen Zwischenstopp zum frühstücken. Zu Köln selbst, gibt es separat einen kleinen Beitrag.

Um ca. 10:30 Uhr am Hotel Ling Bao angekommen, ging es erst mal zum Check-In. In diesem Hotel hatten wir auch im vergangenen Jahr übernachtet und deshalb wussten wir gleich  wo es lang geht. Wir erhielten unsere Quick-Pässe, mit denen Hotelgäste ohne Zeitverlust bestimmte Attraktionen fahren können,  sowie unsere VIP-Bändchen für die Extra-Zeit im Themenbereich Klugheim nach Parkschluss.

Da die Zimmer wie auch von den Europa Park Hotels gewohnt erst ab 15:30 Uhr bezugsfertig waren, bewegten wir uns gleich zum Parkeingang. Durch unsere Europa Park Clubkarten (Jahreskarten) haben wir pro Saison einen Tag Eintritt im Phantasialand frei.

Im Park angekommen, gab es nur teils kleine Neuheiten zu entdecken. Trotzdem wurde natürlich in der Off-Season viel gewerkelt und renoviert. Ausserdem entsteht ein neuer Themenbereich,  der hoffentlich 2019 eröffnet wird.

Wie erwähnt war der Besucherandrang an diesem Tag relativ gering und so wir waren bereits gegen 14 Uhr mit allen Achterbahnen (außer Taron) durch. In Klugheim trafen wir uns dann mit meinen Eltern zum Essen. Hier war auch ganz klar was getestet werden muss: Rutmors Taverne. Vergangenes Jahr wollten wir hier schon essen aber bei den Besuchermassen kamen wir damals gar nicht in die Nähe des Restaurants.

Die Location und das Essen waren echt super. Auch wenn die Preise relativ hoch sind (für einen Flammkuchen knapp 13 Euro),  lohnt es sich wirklich.

Gleich nach den essen ging es aber dann zu Taron. Die Fahrt war wieder unglaublich toll. Das Phantasialand hat mit Taron und dem Themenbereich Klugheim einen absoluten Schatz, der den Betreibern ohne weiteres etliche Besucher mehr im Jahr beschert.

Nach der Fahrt war Zimmerbezug angesagt. Also zurück ins Hotel Ling Bao und auf die Zimmer. Wie im letzten Jahr kann ich mich mit den Räumlichkeiten  nicht so ganz anfreunden. An sich sehr schön thematisiert aber es fehlt einfach das gewisse etwas, was man von den Europa Park Hotels kennt. Man starrt auf leere dunkle Wände und Ecken, wo man doch zum Beispiel eine Buddha Figur oder ein Bild hätte hinhängen können. Zudem war unser Ausblick trotz höherer Zimmerkategorie auch nicht gerade berauschend. Alles in allem natürlich dennoch ein schönes Hotel mit einem angenehmen Duft der durch das Gebäude zieht, den wir uns gerne für zu Hause kaufen würden :)

Nach einer kurzen Verschnaufpause gingen wir wieder zurück in den Park und kauften uns für den abend im chinesischen Themenbereich leckere gebratene Nudeln. Danach war auch schon Parkschluss und wir liefen mit großer Vorfreude Richtung Klugheim, dem Themenbereich, der um diese Zeit nur für Hotelgäste geöffnet hat. Zum aufwärmen gab es zwei Runden mit der Familienachterbahn Raik. Macht mega viel Spaß aber etwas zu kurz :)

Dann ging es aber endlich zu Taron. Taron zu fahren ist ja schon toll aber das auch noch abends zu erleben topt alles. Vor allem in den letzten Sitzreihen ist das Fahrgefühl einfach wunderschön. Ich hätte den ganzen abend fahren können. Nach ein paar Runden durch Klugheim und ein jede Menge Fotos später,  war dann aber schon die Exclusivstunde vorbei und es ging zurück zum Hotel bzw. zu meinen Eltern, die sich im Hotelinnenhof an in die Bar gesetzt hatten. Der Hotelinnenhof ist für mich persönlich das schönste am Hotel. Wundervoll gestaltet mit bequemen und ruhigen Sitzmöglichkeiten auch ausserhalb der Bar.

Nach einem Cocktail siegte die Müdigkeit (wir waren ja schon knapp 18 Stunden auf den Beinen) und wir gingen zurück aufs Zimmer und ab ins Bett.

Am nächsten Morgen war natürlich frühstücken angesagt. Der Frühstücksraum wurde in der Off-Season neu gestaltet und sieht jetzt viel einladener und heller aus. Danach ging es dann auch schon  wieder auf die Zimmer zum Koffer packen und Checkout.

Zusammenfasst war es ein wirklich toller Aufenthalt. Das Phantasialand und auch die Hotels sind auf jeden Fall einen Besuch wert – oder auch mehrere :) Nächstes Jahr gehts wieder hin und dann hoffentlich mit dem neuem Themenbereich Rookburgh.

 

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
liketheblackcat - by Svenja © Copyright 2018. All rights reserved.
Close